Grußwort zum Jahreswechsel 2016

Liebe Verbandsmitglieder,

wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende zu. Auf der großen Bühne der Weltpolitik werden wir Zeitzeugen beunruhigender und in mancherlei Hinsicht geradezu beängstigender Geschehnisse. Ich erinnere nur an den jetzt schon mehrjährigen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland und dessen Auswirkungen. Hier drängen sich Befürchtungen eines neuen „Kalten Krieges"  förmlich auf. Und ich erinnere an den Terror der extremistischen Islamisten und die kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten. Militanter religiöser Fundamentalismus wird zunehmend zu einer Bedrohung für die ganze Welt.

Die jüngsten Geschehnisse in Berlin zeigen, dass diese große Weltpolitik gar nicht soweit weg ist und der Terror jetzt auch in Deutschland angekommen ist.  Das geschieht zu einer Zeit und an einem Ort, an dem sich alle auf ein friedliches Weihnachtsfest einstimmen. Es ist zu befürchten, dass diese Entwicklung Folgen für das alltägliche Leben und das gedeihliche Miteinander hier vor Ort haben wird.

In diesen Stunden sind unsere Gedanken und unser Mitgefühl bei den Opfern und Angehörigen des Anschlags von Berlin. Wir wünschen uns, dass die Täter schnell gefasst, zur Verantwortung gezogen werden und die nationale sowie internationale Politik gemeinsam schnell eine klare Strategie zur Bekämpfung der Ursachen erarbeitet und umsetzt. Nur so wird es ein friedliches und tolerantes Miteinander geben können.

Mit einer deutlich zunehmenden Anzahl von Personenstandsfällen mit ausländischer Beteiligung und allen damit im Zusammenhang stehenden Problemen hatten wir als Standesbeamte im vergangenen Jahr unmittelbar mit den Auswirkungen der Entwicklung in den Krisenregionen zu tun. Schwierige Sachverhalte sind an der Tagesordnung. Unserem Verband ist es gelungen sich auf die neue Situation einzustellen. Im Rahmen unserer Schulungsveranstaltungen und vielen anlassbezogenen Einzelgesprächen konnten wir Sie bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben konstruktiv unterstützen.

Ich bedanke mich im Namen des Fachverbandes bei allen ehrenamtlich Tätigen, die sich im zurückliegenden Jahr dabei nach Kräften eingebracht haben.

Auch das Jahr 2017 wird angesichts der erwarteten Änderung des Personenstandsgesetzes und eines vermutlich weiterhin hohen Anteils von Personenstandsfällen mit ausländischer Beteiligung einige Herausforderungen mit sich bringen. Unser ganzes Engagement, unsere Initiative, unser Wissen sowie neue Ideen werden gefragt sein, um vor diesen Herausforderungen zu bestehen.

Der Fachverband steht Ihnen dabei - wie gewohnt - mit unseren Fortbildungsangeboten, aber auch einzelfallbezogen Konsultationen, zur Seite.

Lassen Sie uns mit Selbstvertrauen, Zuversicht und Mut ins neue Jahr gehen, gemeinsam werden wir die Herausforderungen meistern.

Für die bevorstehenden Feiertage und den Jahreswechsel wünscht Ihnen der Vorstand des Fachverbandes schöne Stunden der Erholung, Besinnung und Entspannung. Ihnen und Ihren Angehörigen frohe Weihnachten und für das neue Jahr alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit.

 

Im Namen des Vorstandes

Ihr

 

Andreas Beck

Vorsitzender

13. Symposium zum europäischen Familienrecht

Vom 06. bis zum 08. Oktober 2016 findet an der Universität in Regensburg das 13. Symposium zum europäischen Familienrecht statt. Das Symposium hat in diesem Jahr ein uns wahrscheinlich zukünftig auch stark tangierendes Thema: Scheidung ohne Gericht? Neue Entwicklungen im europäischen Scheidungsrecht.

Der Bundesverband der Standesbeamtinnen und Standesbeamten und die Fachakademie in Bad Salzschlirf finden, dass das ein Thema ist, das uns Standesbeamte nicht nur interessieren, sondern bei dem wir auch rechtzeitig mitreden sollten. Daher wurde uns dazu ein Flyer sowie ein Anmeldformular zugesandt, das auf unserer Internetseite im öffentlichen Downloadbereich unter allgemeinde Informationen zu finden ist. Hier geht es direkt dahin: http://standesbeamte-mv.de/index.php/download/public/allgemein

Auf der Internetseite der Uni Regensburg finden sich dazu noch weitere Informationen: http://www.uni-regensburg.de/rechtswissenschaft/buergerliches-recht/dutta/symposien/symposium2016/index.html

Auch ich finde, wir als Standesbeamte sollten uns bei der Frage, ob eine Scheidung in Deutschland auch ohne Gericht möglich sein wird und wo das dann passieren soll, schon im Vorfeld einbringen. Daher hoffe auch auf rege Teilnahme an dem Symposium aus unserem Fachverband.

Ihr Andreas Beck
Vorsitzender des Fachverbandes M-V

Regierung will vertrauliche Geburten regeln

 

 Do, 21. März 2013 im Bundestag Nr. 170

 Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Gesetzentwurf

Berlin: (hib/AW) Die Bundesregierung will es Frauen ermöglichen, ihre Kinder in Notlagen vertraulich zur Welt zu bringen. Der entsprechende Gesetzentwurf (17/12814) sieht zudem den Ausbau von umfassenden und ergebnisoffenen Beratungen für schwangere Frauen in Notlagen vor, um ihnen doch die Chancen für ein Leben mit ihrem Kind zu ermöglichen. Erst nach diesen Beratungen soll den Frauen die vertrauliche Geburt angeboten werden. Ziel des Gesetzes ist es, die Zahl der nach der Geburt ausgesetzten oder getöteten Kinder zu verringern. In Deutschland werden nach einer Studie des Deutschen Jugendinstituts etwa 20 bis 35 Kinder nach der Geburt ausgesetzt oder getötet. Eine offizielle Statistik existiere nicht, es müsse von einer erheblichen Dunkelziffer ausgegangen werden. Die vertrauliche Geburt soll zudem eine Alternative zu den sogenannten Babyklappen bieten. Zwischen 1999 und 2010 seien nahezu 1.000 Kinder anonym geboren, in eine Babyklappe gelegt oder anderweitig anonym übergeben worden.

Weiterlesen ...

Ausstellung österreichischer Ehefähigkeitszeugnisse

Kollegin Eleonore Bailer vom Standesamt Wien-Brigittenau hat mit eMail vom 07.12.2013 mitgeteilt, das ab sofort das

Standesamt Wien-Brigittenau
Brigittaplatz 10
1200 Wien

für die Ausstellung aller EFZ, bei denen keiner der Verlobten je einen Wohnsitz in Österreich hatte, zuständig ist.

Persönliche Ansprechpartnerin ist demnach vorerst nur Kollegin  Bailer. Im Jänner (=Januar) soll dann ein freier Dienstposten mit einer bereits augebildeten Standesbeamtin nachbesetzt werden.

Diese Regelung gilt vorerst nur bis 01.11.2014.

Die dienstlichen Kontaktdaten von Kollegin Bailer sind:

Tel.: +43 1 4000-20581

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erbenermittlung: Verband deutscher Erbenermittler betont Datennutzen

Für  Erbenermittler ist der Zugang zu personenbezogenen Daten existentielle Voraussetzung der Berufsausübung. Die in den Personenstandsurkunden der Standesämter seit 1874 eingetragenen Angaben zu Namen, Geburt, Heirat und Tod sowie Beruf und Konfession sind die Grundlagen der Recherchen nach rechtmäßigen Erben. In der Regel werden durch die Daten der Standesämter die Nachweise im Erbscheinsverfahren vor dem Amtsgericht erbracht.

 

Der Schutz von personenbezogenen Daten resultiert aus der Sorge vor missbräuchlicher Nutzung. Der Erbenermittler bringt aber personenbezogene Daten zur vorteilhaften Nutzung. Je umfassender personenbezogene Daten vorliegen, umso besser können Erben ermittelt werden.

 

Weiterlesen ...

RSS Newsfeed Bundesrat Drucksachen

RSS Newsfeed Bundesgerichtshof

RSS Newsfeed Bundesverwaltungsungsgericht

Wer ist noch hier?

Aktuell sind 353 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Rechte vorbehalten beim Fachverband der Standesbeamtinnen und Standesbeamten Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Mitglied im Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e. V. (BDS e.V.)